Des Tutors Leiden

Frischgelaunt schau ich in die Runde.
Heute beginnt meine erste Stunde.
Wir starten nooch nicht mit grossen Werken,
erstmal muss ich mir die Namen merken.

Nächste Stunde wird schon schwerer.
Pädagogisch richtig, sagte schon mein Lehrer.
Jetzt probier ich es auch mit Fragen.
Wird mir ein Student darauf etwas sagen?

Dritte Stunde, da war was los gewesen,
fing doch ein Student an, im Unterricht Mails zu lesen.

Vierte Stunde und es kam schlimmer,
ging doch ein Geschwätz durchs ganze Zimmer.

Fünfte Stunde, ich mag es garnicht erwähnen,
fingen doch manche Studenten an zu gähnen.
Ich dachte mir noch, Student mach die Augen zu,
dann hat dein Gehirn erstmal Ruh.

Doch auch ich habe einen Willen,
bin doch hier um meinen Auftrag zu erfüllen.
Ob ich es nochmals wage,
stell an die Runde eine Frage.
Glaub ich oder trau ich mir,
antwortet doch Student aus Reihe vier.

Doch nun schreib ich was an die Tafel,
beginnt doch hinter mir wieder das Geschwafel.
Manchmal denke ich mir, es würde besser gehen,
würde ich als Dompteur hier stehen.
Wie ich dann die Studenten beneide.
Sehen sie denn gar nicht, wie ich leide?

Doch nun schau ich freudig in die Runde.
Morgen ist alles anders, morgen ist Klausurenstunde.
Eines würde ich noch so gerne sehen,
müsste einer der Studenten anstatt meiner als Tutor hier stehen.